Ebertlang Ebertlang

10 VoIP-Missverständnisse gründlich aufgeklärt

19. August 2009 In: Allgemein

Josef Ossenbrunner klärt in einem Beitrag für SearchNetworking.de die 10 häufigsten Missverständnisse rund um die Telefonie via IP auf – ein lesenswerter Artikel, wir wir finden:

http://www.searchnetworking.de/themenbereiche/unified-communications/voice-over-ip/articles/225910/index.html


IP-Telefonie: Minimaler Wartungsaufwand, maximale Flexibilität

28. Juli 2009 In: Allgemein

Unter der Überschrift “IP-Telefonie: Minimaler Wartungsaufwand, maximale Flexibilität” veröffentlichte die “NTZ” in Ausgabe 5/2009 einen Gastbeitrag unseres Geschäftsführers Volker Lang, der einige Beachtung fand: Volker Lang

“Laut dem Analysten Frank Heurer von techconsult sucht der Mittelstand häufig noch nach dem „Nutzen“ der IP-Telefonie – und verwendet entsprechend nur zu einem geringen Grad diese Technik. Dabei profitiert gerade auch der Mittelstand von der IP-Telefonie, vor allem von softwaregestützten IP-Telefonanlagen. Diese sind extrem einfach in der Wartung und Verwaltung und sehr preiseffizient. Das Unternehmen kann im Allgemeinen das bereits vorhandene Datennetz zusätzlich für die Telekommunikation nutzen und spart sich die Wartung für ein gesondertes Telefonnetz – und profitiert von einer größeren Flexibilität und hohen Funktionsvielfalt.”

Lesen Sie hier den gesamten Artikel: http://www.ebertlang.com/documents/ntz_print.pdf


Stromfresser VOIP – Eine Milchmädchenrechnung!

28. Januar 2009 In: Allgemein

IP-Telefonie ist kein Stromfresser – auch wenn eine Vergleichsrechnung des Bundesverband Telekommunikation dies suggeriert. Der Grund dafür, dass sich das Gerücht des Stromfressers so hartnäckig hält, ist, dass von falschen technischen Voraussetzungen ausgegangen wird. Geht man von einer softwarebasierten IP-Telefonanlage aus, führt IP-Telefonie keineswegs zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs. Schließlich baut die IP-Telefonie auf der bereits vorhandenen Infrastruktur auf. Während ein Unternehmen mit klassischer Telefonie sowohl ein Telefonnetz als auch ein LAN-Netz unterhalten muss, nutzt das VOIP-Unternehmen ein gemeinsames Netz. VOIP-Skeptiker behaupten nun, dass für die Sicherstellung der Verfügbarkeit der IP-Telefonie mehr Strom benötigt wird. Doch für die Verfügbarkeit muss das Unternehmen ohnehin sorgen, da die alte Denkweise „auch wenn die IT streikt – das Telefon muss laufen” angesichts der heute durchgehend IT-basierten Prozesse nicht mehr genügt.

Zusätzliche Stromeinsparungen können im Übrigen dadurch erzielt werden, dass die Software-Telefonanlage auf virtuellen Servern betrieben wird und auch Telefone zunehmend durch Softphones ersetzt werden. Der Stromverbrauch kann dadurch drastisch gesenkt werden. Die wirklichen Stromfresser im Unternehmen sind in aller Regel veraltete Geräte – ob alte Telefonanlagen, Telefone oder PCs. Durch den Umstieg auf VOIP entsteht daher die Chance, durch ausgereichte Konzepte und moderne Hardware in erheblichem Umfang Strom zu sparen.

Der eigentliche Vorteil von IP-Telefonie liegt jedoch in der höheren Flexibilität: Nebenstellen können problemlos und unmittelbar eingerichtet werden, umständliche Verkabelung entfällt und selbst Heimarbeitsplätze sind mühelos möglich. Das heißt, Mitarbeiter brauchen lediglich ihr SIPSoftphone am Notebook zu aktivieren und können Anrufe an ihre Durchwahlnummer so entgegennehmen, als wären sie im Büro. Die wirklichen Einsparungen, die sich so erzielen lassen, liegen also in der einfacheren Wartung und Administration – bei gleichzeitigem höherem Funktionsumfang.

Infos zu der VOIP-Lösung der EBERTLANG Distribution GmbH sind hier verfügbar.