Ebertlang Ebertlang

So erkennen Ihre Kunden eine Phishing-E-Mail

15. September 2020 In: Backup & Continuity

Durch die Corona-Pandemie sahen sich viele Ihrer Kunden in den letzten Monaten im “Home Office” mit zahlreichen neuen Sicherheitsrisiken konfrontiert. Insbesondere Phishing-Mails wurden verstärkt für Attacken auf Unternehmen genutzt, da vielerorts die Mitarbeiter ohne die entsprechenden Security-Tools von zu Hause arbeiteten.

Auf den ersten Blick sehen Phishing-Mails häufig täuschend echt aus. Jedoch gibt es eine Reihe von Hinweisen, an denen sich ein Angriff erkennen lässt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Kunden sensibilisieren und persönliche Daten Ihrer Kunden vor Betrügern schützen können:

  1. Tippfehler: Phishing-Mails weisen häufig eine sehr schlechte Rechtschreibung auf. Auch “Denglisch”, also eine Mischung aus Deutsch und Englisch, ist nicht unüblich. Zudem gibt die Darstellung von Sonderzeichen wie Umlauten häufig Aufschluss darüber, ob es sich um eine gefälschte E-Mail handelt. Das Gleiche gilt für ein uneinheitliches Layout. Denn vertrauenswürdige Unternehmen kümmern sich sehr sorgfältig um die Kommunikation mit Bestands- und Neukunden.
  2. Abfrage persönlicher Daten: Betrüger fordern oft persönliche Daten an. Dies soll mittels eines TAN-Verfahrens oder einer Eingabe dieser Daten erfolgen und umfasst spezifische Informationen zu Ihrem Konto oder vertrauliche Daten wie PIN, TAN oder ein Passwort. Fakt ist: Seriöse Unternehmen fragen nicht per E-Mail nach persönlichen Informationen wie der Sozialversicherungs- oder Kreditkartennummer.
  3. Dringender Handlungsbedarf: Wenn Ihre Kunden via E-Mail aufgefordert werden, ganz dringend und innerhalb einer bestimmten Frist zu handeln, sollte die betroffene Personen ebenfalls misstrauisch werden. Insbesondere wenn diese Aufforderung mit einer Drohung verbunden ist beispielsweise der Ankündigung, dass sonst Kreditkarten oder Online-Zugänge sofort gesperrt werden -, gilt Vorsicht.
  4. Nicht übereinstimmende URLs: Die vollständige URL einer Website wird angezeigt, sobald die Maus über einen Link fährt. Wenn diese nicht mit dem Namen des Unternehmens übereinstimmt oder auf andere Weise verdächtig aussieht, kann dahinter ein böswilliger Link stecken. Ihre Kunden sollten auf geringfügige Änderungen an URLs achten und bei Unsicherheit nicht darauf klicken.
  5. Fragwürdiger Absender: Phishing-Mails sind oft sehr gut kopiert: Die Absender-E-Mail-Adresse scheint vertrauenswürdig, die Links im Text ebenfalls und das Deutsch ist flüssig. Trotzdem muss diese E-Mail nicht echt sein. Auch Absenderangaben von E-Mails lassen sich fälschen. Aufschluss darüber gibt der Mail-Header. Zur Überprüfung ist es wichtig, sich den Mail-Header anzuschauen. Dort steht die IP-Adresse des Absenders. Nur diese ist fälschungssicher und gibt Aufschluss über den tatsächlichen Absender.

Generell gilt: Bei Zweifeln an der Echtheit einer E-Mail sollten Ihre Kunden versuchen, den Absender in einer separaten Mail zu kontaktieren oder anzurufen – jedoch niemals auf die E-Mail antworten. Auf die Telefonnummern in der Signatur der E-Mail ist kein Verlass, stattdessen kann die Nummer im Internet gesucht werden. Wird eine E-Mail als Betrugsversuch identifiziert, sollte diese sofort gelöscht werden. Überprüfen Sie, ob bei Ihren Kunden weitere Angriffe bekannt sind, denn meist wird eine Phishing-Mail an mehrere E-Mail-Adressen eines Unternehmens versendet. 

Weiterlesen

Nigerianische Astronauten, Ölscheichs & Co: Schützen Sie Postfächer mit G DATA vor Phishing-Mails

27. August 2018 In: Feature lexikon

Täglich werden immer noch Millionen E-Mails verschickt, die den lang ersehnten Lottogewinn verkünden und einen reichen Ölscheich aus dem Ärmel schütteln, der sein gesamtes Vermögen an potentielle Interessenten spenden möchte. Es ist eigentlich offensichtlich und bekannt, dass es sich bei solchen Nachrichten um Phishing-Versuche handelt – trotzdem sind diese immer wieder erfolgreich, da viele Internetnutzer leichtfertig darauf antworten und so Opfer von Datendiebstahl werden. Unser Hersteller G DATA hat die kuriosesten Phishing-Geschichten gesammelt und wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Kunden davor schützen können.

Seit es das Internet gibt, gibt es auch Menschen, die versuchen mit betrügerischen Absichten an personenbezogene Daten zu kommen. Neben Malware, wie Viren und Trojanern, versiegt auch der ununterbrochene Strom an Phishing-Mails nicht. Der bisher dreisteste und vermutlich kurioseste Phishing-Versuch ist die Nachricht eines nigerianischen Astronauten, der sich angeblich seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Weltall befindet und nach vielen Jahren gerne zurück nach Hause fliegen möchte – dazu benötigt er allerdings die großzügige finanzielle Hilfe des Empfängers und appelliert an dessen Hilfsbereitschaft.

Weiterlesen