Ebertlang Ebertlang

Feature-Lexikon: Verschieben von bestehenden Postfächern in MDaemon

24. April 2015 In: Feature Lexikon

Der MDaemon Messaging Server ist die führende Alternative zu Microsoft Exchange am Markt und bietet Administratoren viele durchdachte Funktionen, die unter anderem auch die einfache und zeitsparende Verwaltung von Nutzerkonten ermöglichen.

Das Verschieben bestehender Postfächer beispielsweise ist mit dem MDaemon-eigenen Tool “DirReorg.exe” unkompliziert und schnell möglich. Möchten Sie Postfächer zum Beispiel von einem Verzeichnis in ein anderes verschieben, organisiert DirReorg die User-Verzeichnisse von MDaemon neu und passt die Pfade in der Konfigurationsdatei “UserList.dat” an. Das Tool wird auf der Kommandozeile ausgeführt und bei der MDaemon-Installation automatisch in dem Verzeichnis \MDaemon\App abgelegt.

WICHTIG: Machen Sie auf jeden Fall zu Beginn eine Sicherung des Verzeichnisses mit den Benutzer-Postfächern (z.B. \MDaemon\Users\).

Danach gehen Sie wie folgt vor:

  1. Prüfen Sie bitte zunächst die aktuelle Gesamtgröße des Ordners “Users”.
  2. Stellen Sie sicher, dass unter dem neuen Verzeichnispfad genügend freier Speicherplatz vorhanden ist.
  3. Wechseln Sie in MDaemon in das Menü “Benutzerkonten | Gruppen & Vorlagen” und dort in den Abschnitt “Vorlagen-Verwaltung” und “Neue Benutzerkonten”.
  4. In dem Feld Nachrichten-Verzeichnis passen Sie nun den Pfad an. Die bestehenden Variablen $DOMAIN$\$MAILBOX$ empfehlen wir Ihnen beizubehalten.
  5. Übernehmen Sie die Änderungen und beenden Sie den Dienst von MDaemon. Damit stellen Sie sicher, dass während des Verschiebens keine neuen E-Mails fälschlicherweise in einen anderen Ordner verschoben werden.
  6. Öffnen Sie nun die Kommandozeile und navigieren Sie in das Verzeichnis \MDaemon\App.
  7. Sie haben nun die Möglichkeit das Tool “DirReorg.exe” mit verschiedenen Parametern zu starten:
    a) DirReorg.exe /Q => Dieser Befehl verschiebt keine Verzeichnisse und zeigt NUR Fehler an.
    b) DirReorg.exe /T => Hier werden nur die möglichen Änderungen protokolliert. Die Verzeichnisse und die Datei “UserList.dat” bleiben aber unberührt und werden nicht geändert.
    c) DirReorg.exe /F => Mit diesem Befehl werden nur die Verzeichnispfade in der Datei “UserList.dat” angepasst. Die Verzeichnisse auf Dateiebene bleiben bestehen.
    d) DirReorg,exe (ohne zusätzlichen Befehl) => Verschiebt die Postfächer in den neuen Pfad und löscht sie an dem alten Ort. Außerdem werden die Verzeichnispfade in der Datei “UserList.dat”geändert.
    HINWEIS: Beachten Sie bitte, dass dieser Vorgang je nach Schreib-/Lese-Geschwindigkeit und Umfang der einzelnen Postfächer eine gewisse Zeit dauern kann. Führen Sie diesen Vorgang daher nach Möglichkeit außerhalb der Geschäftszeiten durch.
  8. Prüfen Sie anschließend, ob die Dateien und Ordner richtig verschoben wurden.
  9. Prüfen Sie auch in der Datei \MDaemon\App\UserList.dat, ob die Pfade angepasst wurden.
  10. Starten Sie danach wieder den Dienst von MDaemon.
    HINWEIS: Neue Benutzerkonten werden nun automatisch unter dem neuen Pfad angelegt.

Weitere nützliche Tipps zu den vielfältigen Funktionen des MDaemon Messaging Servers finden Sie übrigens auch in unserer Alt-N Knowledge Base.

Sie kennen den MDaemon Messaging Server noch nicht, möchten aber mehr erfahren? Dann testen Sie die beliebte Exchange-Alternative kostenlos oder besuchen Sie unser Webinar!


MDaemon: E-Mail-Adressen und Aliase einer Zweitdomäne verfügbar machen

16. Januar 2014 In: Feature Lexikon

Sie müssen E-Mail-Adressen und Aliase für eine zweite Domäne im MDaemon Messaging Server einrichten, haben dafür aber eigentlich keine Zeit? In unserem Feature-Lexikon zeigen wir Ihnen heute, wie Sie mit nur wenigen Klicks E-Mail-Adressen für weitere Domänen verfügbar machen und so eine Menge Zeit sparen.

Zunächst legen Sie die zweite Domäne, z.B. ebertlang.de, in MDaemon an. Danach erstellen Sie im Menü Benutzerkonten/Einstellungen für Benutzerkonten/Aliasnamen einen Aliasnamen für diese Domäne. In unserem Fall wäre der neue Aliasname *@ebertlang.de und der tatsächliche *@ebertlang.com.

Klicken Sie anschließend auf Hinzufügen und verschieben Sie diesen neuen Aliasnamen nach oben. Das Ergebnis sieht dann wie folgt aus:

*@ebertlang.de = *@ebertlang.com.

Mit diesem einfachen Trick ersparen Sie sich das mühevolle Anlegen einzelner E-Mail-Adressen in MDaemon und somit eine Menge Zeit und Arbeitsaufwand.

Diese und viele weitere nützliche Artikel finden Sie übrigens in der Knowledgebase von Alt-N. Hier haben wir für sämtliche Alt-N-Produkte Antworten auf häufig gestellte Fragen und Erklärungen einzelner Funktionen für Sie zusammengetragen, beispielsweise zur Einrichtung von ActivSync oder dem Remote Whipe von mobilen Endgeräten. Bei Fragen zu Features oder ähnlichem lohnt sich ein kurzer Blick in die Knowledgebase also in jedem Fall.

Sie kennen den MDaemon Messaging Server noch nicht? In unserem kostenlosen, 30-minütigen Webinar erfahren Sie von unserem Experten alles Wissenswerte – einfach, schnell und unverbindlich.

Weiterführende Informationen zum MDaemon Messaging Server sowie eine kostenlose Testversion finden Sie hier.


Feature Lexikon: Schutz vor gehijackten Benutzerkonten in MDaemon

8. November 2013 In: Feature Lexikon

Der MDaemon Messaging Server zählt zu den sichersten Mail- und Groupwareservern weltweit, und das nicht nur wegen der hohen Erkennungsrate von Spam und Viren. Ein nicht zu verachtendes Sicherheitskriterium heißt Hijacking von Benutzerkonten. In unserem heutigen Feature Lexikon stellen wir Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten des MDaemon vor, die den Missbrauch eines kompromittierten Kontos verhindern.

Ein Beispiel für ein solches Hijacking ist, dass ein Spam-Versender die E-Mail-Adresse und das Kennwort eines Benutzerkontos ausfindig macht, um von diesem Konto aus massenhaft Spam- und Junk-Nachrichten über Ihren Server zu versenden. Die Leistungsmerkmale zum Erkennen dieses Hijackings in MDaemon können genau das verhindern, indem Sie beispielsweise definieren, wie viele Nachrichten ein Benutzerkonto während einer bestimmten, in Minuten festgelegten Zeitspanne versenden darf – das Benutzerkonto können Sie wahlweise sperren lassen, sobald diese Grenze erreicht wurde. Mithilfe einer Weißen Liste können Sie außerdem bestimmte Adressen von diesen Beschränkungen und Maßnahmen ausnehmen.

Ein Hinweis an dieser Stelle: Die Erkennung des Hijackings von Benutzerkonten wirkt nur auf lokale Benutzerkonten und nur, soweit diese echtheitsbestätigte Verbindungen nutzen. Das Benutzerkonto des Postmasters ist von diesem Leistungsmerkmal automatisch ausgenommen.

Begrenzung des Nachrichtenversands

In den Sicherheitseinstellungen unter dem Punkt Dynamischer Filter können Sie bestimmen, wie viele Nachrichten die Benutzerkonten innerhalb der hier in Minuten angegebenen Zeitdauer versenden dürfen. Versucht ein Benutzerkonto, mehr als die hier angegebene Anzahl von Nachrichten zu versenden, so trennt MDaemon die Verbindung zwar nicht, weist aber die Nachrichten mit einem Fehler 452 ab, die die Begrenzung überschreiten würden. Die Nachrichten werden so lange abgewiesen, bis die festgelegte Zeitdauer abgelaufen ist. Danach kann das Benutzerkonto wieder Nachrichten versenden.

Benutzerkonten einfrieren, sobald die Grenze erreicht ist

Mithilfe dieser Option können Sie solche Benutzerkonten automatisch einfrieren lassen, die mehr als die hier angegebene Nachrichtenanzahl zu versenden versuchen. Sobald die Grenze erreicht ist, meldet der Server einen Fehler 552, trennt die Verbindung und friert das Benutzerkonto automatisch mit sofortiger Wirkung ein. Das eingefrorene Benutzerkonto kann keine Nachrichten mehr abrufen und senden – MDaemon nimmt jedoch eingehende Nachrichten für das Benutzerkonto weiterhin an. Sobald das Benutzerkonto eingefroren wird, informiert MDaemon den Postmaster über diesen Vorgang. Der Postmaster kann dann das Benutzerkonto wieder freigeben, indem er auf die Nachricht antwortet.

Weiße Liste

Mithilfe der Weißen Liste können Sie die Adressen festlegen, die von der Erkennung des Hijackings von Benutzerkonten ausgenommen sind. Beispielsweise nimmt “newsletters@example.com” das MDaemon-Benutzerkonto “newsletters” in der Domäne example.com aus, und “*@newsletters.example.com” nimmt alle MDaemon-Benutzerkonten in der Domäne newsletters.example.com aus. Das Benutzerkonto des Postmasters ist automatisch von der Erkennung des Hijackings von Benutzerkonten ausgenommen.

Sie kennen den MDaemon Messaging Server noch nicht? Wir stellen Ihnen den Mail- und Groupwareserver persönlich, schnell und kostenlos in unserem dazugehörigen Webinar vor!

Hier finden Sie zudem weitere Informationen sowie eine kostenlose Testversion.