Ebertlang Ebertlang

Bericht von Alt-N und Cyren: Apple-Nutzer im Visier

4. Dezember 2014 In: Allgemein

Die Bedrohungen durch Cyberkriminelle richten Jahr für Jahr einen immensen Schaden an – nicht nur private Internetnutzer sind davon betroffen, immer häufiger trifft es auch ganz gezielt Unternehmen und deren Netzwerke.

Welche Bedrohungen eine wichtige Rolle spielen und welche neu hinzugekommen sind, das beantwortet der quartalsweise erscheinende Internet Threats Trend Report unseres Partners Alt-N Technologies. Zusammen mit dem Technologie-Partner Cyren berichtet Alt-N alle drei Monate über die vergangenen sowie aktuellen Entwicklungen im Bereich der Internetsicherheit.

Für Quartal 3/2014 wurde ein neuer “Trend” festgestellt: Immer mehr Apple-Nutzer wurden zum Ziel von Phishing – ein Plus von 246 Prozent! Ebenso erschütterte der Shellshock Bug die Mac-Gemeinde – ein über 20 Jahre existierender und nicht bemerkter Fehler in der Unix-Shell Bash.

Auch in Sachen Malware gibt Cyren keine Entwarnung – im Gegenteil: Weltweit wurde ein Anstieg von etwa 35 Prozent bei Angriffen mit infizierten Dateien, Dokumenten oder Skripten gegenüber dem zweiten Quartal 2014 festgestellt.

Neue Bedrohungen, zunehmende Attacken – insgesamt also keine rosigen Aussichten. Sie wollen alle Details und Informationen zum aktuellen Report von Cyren und Alt-N? Hier können Sie den gesamten Bericht nachlesen.


Ergebnis des Internet Threats Trend Report: Attacken auf Android dominieren

26. August 2014 In: Allgemein

Welche Internetbedrohungen stellten in den letzten Monaten die größte Gefahr dar? Woher kommt der meiste Spam? Welche Betriebssysteme sind am häufigsten betroffen? Der Internet Threats Trend Report des Sicherheitsexperten CYREN, dessen Technologie auch bei Alt-N-Produkten wie beispielsweise SecurityGateway verwendet wird, gibt jedes Quartal darüber Aufschluss.

Das Ergebnis: Innerhalb des zweiten Quartals dieses Jahres waren besonders häufig Android-Betriebssysteme von Malware betroffen! Doch nicht nur das: Erstmals hörte man von einer gänzlich neuen Android-Ransomware. Diese bewirkt eine Zugangssperre zu wichtigen Benutzerdaten wie Fotos oder Dokumenten. Nutzer, die sich einen solchen Schädling eingefangen haben, können sich den Zugang zu ihren Daten erst durch die Zahlung eines “Lösegelds” wieder erkaufen – Experten raten Betroffenen allerdings dringend davon ab, auf solche Forderungen einzugehen.

Bei den vordergründig auf PCs fokussierten Attacken ist zudem nach wie vor das PDF-Format das Mittel der Wahl, um Malware zu verbreiten. Und auch die Zahl an Spam blieb im letzten Quartal konstant: Sie bewegt sich nach wie vor bei ungefähr 55 Milliarden E-Mails pro Tag, wobei im Juni ein bemerkenswerter Einbruch mit dem niedrigsten Wert seit fünf Jahren zu verzeichnen war.

Sie möchten mehr erfahren? Diese und weitere interessante Ergebnisse können Sie im aktuellen Internet Threats Trend Report nachlesen.