Ebertlang Ebertlang

Dürfen wir vorstellen: Karina Tremmel

17. Februar 2020 In: Dürfen wir vorstellen

Wie sind unsere Kollegen in der IT-Branche gelandet? Welches war das erste Computerspiel, das sie komplett durchgespielt haben? Das sind Fragen, die Sie den EBERTLANG-Mitarbeitern schon immer stellen wollten? Wir übernehmen das für Sie! In unserer Rubrik “Dürfen wir vorstellen” stehen unsere Kollegen regelmäßig Rede und Antwort. Erfahren Sie so Dinge über unsere Mitarbeiter – die Gesichter hinter EBERTLANG -, die Sie bisher nicht wussten.

Unsere heutige Interviewpartnerin: Karina Tremmel, Senior Account Manager bei EBERTLANG und seit mehr als 8 Jahren Teil unseres Vertriebsteams.

Dürfen wir vorstellen: Karina Tremmel

Wie lange bist Du schon bei EBERTLANG? Was genau machst Du?

Ich bin seit 2011 bei EBERTLANG und gehöre zum Service Automation-Team. Wir betreuen Partner im Bereich Remote Monitoring und Management sowie zu weiteren MSP-Lösungen für das zentrale Kundenmanagement.

Was ist das Besondere an EL für Dich?

Die Kollegen, das Miteinander und die Chance, neue Ideen einzubringen und somit etwas zum Unternehmen beizutragen – das macht EL für mich aus. 

Welche Marotte eines Kollegen willst Du nicht missen?

Auf die morgendliche Kaffeeversorgung von Daniel möchte ich nicht mehr verzichten. 

Wie bist Du in der IT-Branche gelandet?

Während meiner Zeit in der Oberstufe arbeitete ich in einem Callcenter für den Vertrieb einer Scan-Software. Nach dem Abitur machte ich dann eine Ausbildung zur IT-Systemkauffrau und ging im Anschluss an mein BWL-Studium wieder zurück in den IT-Vertrieb.

Woran erkennt man Deinen Arbeitsplatz sofort?

Mein Platz ist mit Bildern meiner Tochter und meines Mannes sowie Wünsche-Karten von meinen lieben Kollegen und Kolleginnen geschmückt.

Was würdest Du heute machen, wenn es nach Deinen Eltern gegangen wäre?

Da meine Eltern beide Kaufleute sind, wahrscheinlich nichts anderes.

Hornbrille, tageslichtscheu, Kellerkind – über ITler gibt es viele Klischees. Welches trifft am ehesten auf Dich zu?

Brille trage ich, aber ohne Horn. So richtig ins Klischee passe ich aber nicht und erlebe immer wieder überraschtes Verhalten, wenn ich über meine tägliche Arbeit spreche.

Auf welche Website willst Du auf keinen Fall mehr verzichten und warum?

Ich liebe Pinterest! Da ich gerne koche, bastle und dekoriere, finde ich immer etwas, das mich glücklich macht und motiviert, etwas Neues auszuprobieren.

Erinnerst Du Dich noch an das erste Computerspiel, das Du komplett durchgespielt hast?

Das war Sonic the Hedgehog auf dem damaligen Sega Master System.

Welchen Spitznamen könnte man Dir anhand deiner FIFA-/SingStar-Skills geben?

Da ich eher bei SingStar als bei FIFA zu finden bin, wäre Kari-Karaoke ein guter Spitzname für mich.

Im Auto läuft bei Dir aktuell?

Ich wechsle zwischen Podcasts wie Meditation, Coaching & Life mit Michael Curse Kurth und Fest & Flauschig, Sherlock Holmes und Deichkind.

Wovon kannst Du Dich nicht trennen, obwohl Du schon längst keine Verwendung mehr dafür hast?

Ganz klar: von Schuhen!

Frühaufsteher, Langschläfer oder Nachtmensch?

Frühaufsteher und das tatsächlich schon immer. Ich finde es schön, wenn man viel Zeit des Tages erlebt und nichts verschläft.

Was besitzt Du in so großen Mengen, dass es glatt für ein Museum reichen würde?

Deko – vor allem für Weihnachten. Aber davon kann ich auch nie genug haben.

Mit welchem Filmtitel würdest Du dein bisheriges Leben beschreiben?

Ein einzelner Film könnte es nicht beschreiben, eher eine Serie. Ein passender Titel dafür wäre so etwas wie Straight outta Gießen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.