Ebertlang Ebertlang

So verdienen Systemhäuser Geld mit Microsoft 365

14. April 2020 In: Backup & Continuity, Messaging, Security, Feature lexikon

Die Marschroute von Microsoft ist klar definiert: Microsoft 365 soll über kurz oder lang die bisherigen Standalone-Produkte wie Exchange und Microsoft Office ablösen. Für Systemhäuser bedeutet diese Umstellung aber eine Menge Herausforderungen, beispielsweise geringere Margen, die damit verbundene Suche nach zusätzlichen Umsatzquellen und eine Migration in die Cloud. Wie IT-Profis diesen Wandel meistern und trotzdem gewinnbringende Einnahmen erzielen können, haben wir bei den drei Systemhäusern Bunte & Klein GmbH, MOG-MBH und More IT Business GmbH sowie unserem Head of Sales Marc Fischer nachgefragt. 

Geld mit Office 365 verdienen

“Microsoft liefert Verkaufsargumente für Microsoft 365-Dienstleistungen selbst” 

Marc Fischer

Marc Fischer
Head of Sales, Prokurist EBERTLANG

Dass Microsoft 365 nicht mit dem Kauf und der Einrichtung endet, erklärt zunächst Marc Fischer: “Microsoft 365 ist nichts anderes als ein E-Mail-Server, der früher vor Ort installiert wurde – natürlich noch ergänzt durch zusätzliche Dienste wie beispielsweise Teams und Projects.” Die Relevanz für weitere Services ist daher klar gegeben: “Jedes Unternehmen ist verpflichtet, E-Mails rechtssicher aufzubewahren, also benötige ich auch bei Microsoft 365 zwingend eine E-Mail-Archivierung wie beispielsweise MailStore.” Und weiter: “IT-Dienstleister haben außerdem keinen Zugriff auf Backups – versehentlich gelöschte Daten sind also unter Umständen für immer verloren. Und auch die IT-Security muss zusätzlich abgedeckt werden.”

Zwar stellt Microsoft die Infrastruktur zur Verfügung; für die Datensicherung, E-Mail-Archivierung und den umfassenden Schutz vor Schadsoftware sieht sich der Konzern aber nicht in der Verantwortung: ”Microsoft liefert die Verkaufsargumente für Microsoft 365-Dienstleistungen also selbst. Als Fachhändler kann ich genau hier ansetzen, meine Kunden auf die Notwendigkeit von Zusatzlösungen hinweisen und so neue Umsätze generieren”, sagt Fischer.

Angst vor der Cloud ist verschwunden 

Eiko Rittmann

Eiko Rittmann
Geschäftsführer More IT Business GmbH

Eine Vorgehensweise, die Eiko Rittmann von der More IT Business GmbH zu nutzen weiß. Bei EBERTLANG wurde er auf eine Microsoft 365-Backup-Lösung aufmerksam. Sein Haupt-Verkaufsargument dafür: “Ich erkläre meinen Kunden von Anfang an, dass Microsoft keine Backups anbietet, warum das so ist und welche fatalen Auswirkungen das haben kann.” Damit könne er schon 95% der Unternehmen von Microsoft 365-Backups überzeugen, weitere Dienstleistungen platzieren und zusätzliche Umsätze verzeichnen.

Neben Microsoft 365 und Microsoft 365-Backups bietet das Unternehmen außerdem auch die vollständige Migration vom bisherigen System zum Microsoft-Dienst. Angst vor der Cloud, wie es noch vor einigen Jahren häufig der Fall war, hat laut ihm kaum mehr ein Kunde: “Die meisten Unternehmen reagieren positiv, wenn wir ihnen einen Wechsel zu Microsoft 365 vorschlagen, viele fragen sogar aktiv danach. Dementsprechend können wir auch gleich erklären, warum zusätzliche Lösungen notwendig sind.”

Positionierung als Microsoft 365-Berater 

Michael Malterer

Michael Malterer
IT-Systemadministrator Bunte & Klein GmbH

Michael Malterer vom Systemhaus Bunte & Klein GmbH hat sich neben Microsoft 365-Backups auch im Bereich der Beratungsdienstleistungen positioniert: “Viele Kunden denken, Microsoft 365 dreht sich nur um Mail, Word und Excel. Dabei sind die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt!” Das Unternehmen, das überwiegend Kunden aus dem Handwerk betreut, konnte so beispielsweise den Arbeitsablauf des typischen Handwerkers in Microsoft 365 detailgetreu nachbilden – von der Auftragserteilung über die Durchführung bis hin zur Rechnungsstellung wird alles über den Microsoft-Dienst abgewickelt. “Diese Prozesse lassen sich nahezu 1:1 auf jeden Kunden anwenden und dementsprechend mehrfach nutzen”, ergänzt Malterer.

Auch Marc Fischer sieht hier ein weiteres Betätigungsfeld: “Die Microsoft 365-Apps wie SharePoint, Planner und Projects bieten zahlreiche Vernetzungsmöglichkeiten. Das macht die Konfiguration aber oft deutlich komplexer.” Zwar könne natürlich theoretisch jeder Microsoft 365 für sein Unternehmen buchen, für die Administration brauche es aber weiterhin IT-Experten: “Hier können Fachhändler aus ihrem umfassenden Know-how Kapital schlagen. Ein weiterer Weg, um Umsätze mit Microsoft 365 zu erzielen, ist für Systemhäuser also der Wandel weg vom klassischen Schrauber hin zum IT-Prozessberater”, sagt Fischer.

“Wenn ich es nicht anbiete, macht es ein anderer” 

Georg Decker

Georg Decker
Prokurist MOG-MBH

Den Trend “Wechsel in die Cloud” hat auch Georg Decker von der MOG-MBH früh erkannt: “Systemhäuser müssen sich den neuen Herausforderungen stellen. Wenn ich es nicht anbiete, macht es ein anderer.”

Das Systemhaus, das seinen Kunden zusätzlich sowohl Backups als auch E-Mail-Archivierung aus dem EBERTLANG-Portfolio empfiehlt, verdient auch durch die vereinfachte Administration Geld: “1.000 Postfächer in Microsoft 365 sind viel einfacher zu verwalten als beispielsweise mehrere Exchange-Cluster. So sparen wir deutlich Mannstunden ein.” 

Dem schließt sich Marc Fischer an: “Microsoft 365 ist so erfolgreich, weil es eine As-a-Service-Lösung ist. Das bringt eine hohe Skalierbarkeit und eine erheblich vereinfachte Administration.” Ein weiterer Vorteil sind die Hardware-Einsparungen: “Auf den ersten Blick bietet Microsoft 365 eine geringere Marge, allerdings muss das natürlich ins Verhältnis zu den sonst anfallenden Investitionskosten gesetzt werden.” Am Ende ist für ihn die Mischung aus Microsoft 365, Beratungsarbeit und Zusatzdienstleistungen ausschlaggebend. Sein abschließender Rat: “Fachhändler, die mehr Geld mit Microsoft 365 verdienen möchten, werden bei uns fündig. Von Backup über E-Mail-Archivierung bis hin zu Security bieten wir passgenaue Lösungen, die sich nahezu unbegrenzt skalieren lassen. Das ermöglicht eine Kunden-Rundumbetreuung bei gleichzeitig hohen Margen.”

Mit diesen Lösungen unterstützen wir Sie

In unserem Video erklären wir, mit welchen Argumenten Sie Ihren Kunden ergänzende Microsoft 365-Dienstleistungen in den Bereichen Backup, E-Mail-Archivierung sowie sichere E-Mail-Kommunikation anbieten und zusätzlich Geld mit Microsoft 365 verdienen:

So verdienen Sie Geld mit Microsoft 365

Außerdem beraten wir Sie natürlich gerne ausführlich zu den einzelnen Lösungen aus unserem Portfolio und wie Sie Geld mit Microsoft 365 verdienen. Kontaktieren Sie uns dazu einfach via Telefon unter +49 (0)6441 67118-363 oder E-Mail

1 reply on “So verdienen Systemhäuser Geld mit Microsoft 365”

[…] Platz 2: So verdienen Systemhäuser Geld mit Microsoft 365 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.