Was tun, wenn ich ein chaotisches Netzwerk erbe?

In: Service Automation / Tipps & Tricks | Schreibe einen Kommentar

Bestimmt kennen Sie diese Situation: Ein neuer Kunden bittet Sie um Hilfe, weil er mit seinem vorherigen IT-Dienstleister unzufrieden war. Sie besuchen Ihren Kunden vor Ort und stellen bei der Bürobesichtigung fest, dass dort ein totales Netzwerk-Chaos herrscht: In jedem Raum finden Sie Switches, die den einen vorhandenen LAN-Anschluss in drei oder vier Anschlüsse aufteilen, aus mehreren einzelnen Arbeitsstationen wurde notdürftig ein Server zusammengesetzt und ein normaler Router für Privatanwender soll über 100 Endgeräte bedienen.

Netzwerkchaos_SolarWinds-MSP-blog

Sie stehen nun vor einer ganzen Reihe von Herausforderungen:

Sie müssen Ihrem Kunden die aktuelle katastrophale Situation deutlich machen und ihm erklären, dass sein Netzwerk dringend auf ein abgestimmtes, gesichertes und überwachtes Niveau umgestellt werden muss, da Sie als betreuender IT-Dienstleister sonst keinen zuverlässigen Betrieb der Systeme gewährleisten können. Dabei soll Ihr Kunde verstehen, dass eine professionelle Netzwerkstruktur Sicherheitslücken schließen und Probleme beseitigen kann, noch bevor diese überhaupt auftreten. Sie müssen ihm überdies verdeutlichen, dass eine Behebung des Chaos mit zeitlichem Aufwand Ihrerseits verbunden ist.

Wie Sie hierbei vorgehen, zeigen Ihnen die folgenden Schritte.

1. Erstellen Sie eine Übersicht bestehend aus

  • offensichtlichen Problemen, die Ihnen bei der Besichtigung aufgefallen sind,
  • offenen Fragen Ihres Kunden bezüglich des Netzwerks und
  • fehlenden Informationen, die Sie noch benötigen.

2. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Kunde folgende Punkte versteht und damit einverstanden ist:

  • Das vorhandene Netzwerk hat keine Struktur und wird weiterhin Probleme verursachen, sollte dieses nicht untersucht und angepasst werden.
  • Ihre Überprüfung der bestehenden IT-Infrastruktur ist eine unvermeidbare Dienstleistung, die Zeit und Geld in Anspruch nehmen wird.
  • Die Netzwerkstrukturen müssen nach der umfassenden Analyse angepasst, neu definiert und gegliedert werden.
  • Diese Anpassungen werden bis zur vollständigen professionellen Einrichtung des Netzwerks ebenfalls Zeit in Anspruch nehmen und Kosten verursachen.
  • Für die eventuell benötigte Hard- und Software können zusätzliche Kosten entstehen.

3. Beginnen Sie mit der Prüfung der Netzwerkinfrastruktur auf Grundlage der folgenden Schlüsselfaktoren:

  • Physikalische Geräte und Netzwerke: Wo befinden sich diese, wie sind sie angeschlossen und für welche Geräte existieren gültige Logins? Denken Sie daran, dass es auch versteckte Geräte, wie z. B. Access Points, in den Wänden und in den Decken geben könnte.
  • WiFi: Listen Sie alle Access Points und SSIDs auf und stellen Sie damit sicher, wer auf das Netzwerk zugreifen kann. So können Sie mögliche zukünftige Sicherheitslücken und Störungen vermeiden.
  • Benutzer: Finden Sie heraus, wer alle aktiven Benutzer sein sollen. Vergleichen Sie dies mit den Benutzern der Domäne und den lokalen Benutzern auf den Geräten. Prüfen Sie außerdem, ob alte E-Mail-Adressen für inaktive Benutzer noch aktiv sind. Gibt es Admin-Benutzer, die vom früheren IT-Provider genutzt werden?
  • Server: Welche Dienste und Benutzer-Zugriffsrechte existieren auf den Servern?
  • Backups: Wo befinden sich die Backups, funktionieren sie, sind sie richtig konfiguriert und können Sie darauf zugreifen?
  • Cloud-Dienste: Welche Dienste werden von wem im Unternehmen genutzt, haben Sie als Administrator Zugang und welche Security-Maßnahmen gibt es?
  • WAN-Konnektivität: Wer ist der aktuelle Internet Service Provider, welche Leistungen bietet er an, welche eingehenden Ports sind offen und wohin werden die Ports weitergeleitet?
  • Gewährleistung/Nutzungsdauer: Welche Geräte unterliegen einer aktuellen Garantie, welche befinden sich hingegen am Ende ihrer Nutzungsdauer?
  • Support-Vereinbarungen: Für welche Geräte, Dienste und Software-Lizenzen bestehen Support-Verträge und wer deckt diese ab?

Tipp:

Mit einem Beurteilungsbogen veranschaulichen Sie Ihrem Kunden einfach und übersichtlich, welche Probleme Sie bei der Untersuchung des Netzwerks festgestellt haben. Darüber hinaus sollten Sie ihm darin direkt Lösungen zur Behebung dieser Probleme liefern und sowohl Zeit als auch Kosten dieser Behebungsmaßnahmen schriftlich definieren. So steigern Sie nicht nur das Vertrauensverhältnis zwischen Ihrem Kunden und Ihnen und erhöhen die Kundenbindung, sondern untermauern auch Ihre Kompetenz als Managed Services Provider.

Nach dieser Beurteilung können Sie mit der Umsetzung beginnen. Dabei sollten Sie auf Sicherheit, Datenintegrität, Zuverlässigkeit und die Möglichkeit zur Leistungssteigerung achten; ersetzen Sie, wenn nötig einzelne Netzwerkkomponenten, um die Gesamtleistung und -produktivität des Netzwerks zu verbessern. Zusätzlich können Sie Ihrem Kunden zur besseren Übersicht einen Managed Services-Plan erstellen. Auf diese Weise präsentieren Sie Ihrem Kunden professionelle Lösungsansätze und umfangreiche Services, was ebenfalls zu einer langfristigen Kundenbindung führt.

SolarWinds MSP unterstützt Sie beim Aufräumen chaotischer Netzwerke

Unser Hersteller SolarWinds MSP ist auf Managed Services-Lösungen spezialisiert und bietet Ihnen ein breites Spektrum ineinandergreifender Tools:

  • Die cloudbasierte Remote Monitoring und Management-Lösung SolarWinds RMM erleichtert Ihnen die Inventarisierung der Systeme. Verwalten Sie Ihre Kundendaten komfortabel und übersichtlich in einem cloudbasierten Dashboard.
  • Mithilfe des Diagnose-Tools NetPath verschaffen Sie sich zudem einen detaillierten Überblick über kritische Netzwerkpfade Ihrer Kunden – egal ob lokal, extern oder in einer hybriden IT-Umgebung – und dokumentieren diese umfangreich. NetPath bietet Ihnen damit eine gute Transparenz, wodurch sich Probleme schnell und einfach ermitteln lassen.
  • Mit dem Tool SolarWinds Take Control können Sie per Fernwartung eine umfangreiche Analyse des Netzwerks durchführen und dank vollständiger Unternehmensabbildung die Tickets schnell, einfach und direkt der richtigen Abteilung zuweisen.
  • SolarWinds Passportal vermeidet unsichere Passwörter, welche sonst eine Schwachstelle darstellen. Die Lösung ermöglicht die gemeinsame Verwaltung der Kundenpasswörter mit dem Admin oder IT-Ansprechpartner vor Ort. Mit der cloudbasierten und DSGVO-konformen Lösung werden Ihre Daten sicher in einem deutschen Rechenzentrum gespeichert, während Sie gleichzeitig alle Kundenzugänge im Blick behalten.

SolarWinds RMM unterstützt Sie dabei, das Netzwerk-Chaos bei Ihren Kunden systematisch zu beseitigen. Wir beraten Sie gerne ausführlich unter +49 (0)6441 67118-844 oder per E-Mail. Weitere Informationen erhalten Sie zudem in unserem kostenfreien Webinar; in unseren Case Studies wiederum finden Sie weitere Praxisbeispiele zum Einsatz der Software. Mit der kostenlosen Testversion können Sie die Lösungen außerdem in der Live-Umgebung kennenlernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.