Kurz und kompakt beantwortet: die 5 häufigsten Fragen zu NetPath in SolarWinds RMM

In: Allgemein / Software | Schreibe einen Kommentar

Eine Überwachung Ihrer Kundennetzwerke ist eine Grundvoraussetzung, um proaktiv aufkommende Störungen und Probleme zu beheben – und zwar bevor Ihr Kunde eine Einschränkung bemerkt. SolarWinds RMM, die Remote Monitoring- und Management-Lösung von SolarWinds MSP, bietet Ihnen mit NetPath genau das passende Feature dazu: Das Diagnose-Tool ermöglicht einen detaillierten Überblick kritischer Netzwerkpfade Ihrer Kunden, egal ob lokal, extern oder in einer hybriden IT-Umgebung und dokumentiert diese – so ist maximale Transparenz sichergestellt.

Erfahrungsgemäß ist es allerdings mit der bloßen Implementierung einer Lösung nicht getan: Einmal eingerichtet, kommen meist noch einige Fragen auf. Wir haben daher die 5 häufigsten Fragen zu NetPath zusammengefasst und für Sie beantwortet.

1. Warum sollte ich NetPath verwenden? Warum nicht PING oder Traceroute?

PING und Traceroute sind gerade bei Netzwerktechnikern beliebte Tools zur Diagnose und Fehlerbehebung – haben allerdings ihre Grenzen. Beide Tools ermitteln den Netzwerkstatus zwischen zwei Endpoints zu einem bestimmten Zeitpunkt, dokumentieren diesen allerdings nicht und bieten somit keine Grundlage für eine tiefergehende Analyse. So werden beispielsweise Ergebnisse der Abfragen weder dokumentiert noch lassen sich diese automatisch überprüfen. NetPath bietet diese Möglichkeit und ermöglicht u.a. eine dynamische Erkennung von “guten” und “schlechten” Latenzwerten sowie die Überprüfung auf Latenzwerte für spezifische Netzwerkpfade. Das Tool von SolarWinds RMM sollte daher Standard im “Werkzeugkasten” jedes Managed Service Providers sein, wenn es darum geht, Netzwerkmanagement und Fehlersuche noch einfacher zu gestalten.

2. Wie kann ich einen Pfad hinsichtlich Konnektivität und Benachrichtigung bei Problemen überwachen?

NetPath trackt und speichert zwei wichtige Kennzahlen, die zur Analyse des jeweiligen Netzwerkpfads notwendig sind: Latenz und Paketverlust. Die Latenzwerte werden jeweils als minimale, durchschnittliche oder maximale Latenzzeit in der Übersicht angegeben. Der Paketverlust wird abhängig von der Art der Verbindung (TCP- oder UDP-Sitzungen) in Prozent angezeigt (siehe Screenshot).

Anhand der festgelegten Grenzwerte können so automatische Warnungen eingerichtet werden:

Dadurch erhalten Techniker ein umfassenderes Bild vom Zustand einzelner Netzwerksegmente und können aufgrund der breiten Datenbasis die Fehlerbehebung proaktiv angehen.

3. Wie kann ich überprüfen, ob Wi-Fi für eine verlangsamte Antwortzeit der Anwendung verantwortlich ist?

Die Überwachung von Netzwerkpfaden stellt allerdings nur ein Teil der Möglichkeiten dar, die das Tool bietet. Mit den Ergebnissen von NetPath können Sie zusätzlich Performance-Probleme im Netzwerk analysieren. Sätze wie “Heute ist das Netzwerk aber wieder sehr langsam!” kennen wir alle – und wissen dabei, dass diese Probleme häufig sehr vielschichtig sein können. So können beispielsweise das jeweilige Endgerät des Nutzers, das Netzwerk (Konnektivität, Latenz, Paketverlust) oder die Anwendung selbst der Auslöser für eine schlechtere Performance sein. NetPath kann Sie dabei unterstützen, die genaue Ursache dafür herauszufinden, da Sie mit nur wenigen Klicks wichtige Informationen zu den betroffenen Pfaden einsehen können:

 

4. Wie kann ich die Leistung von Dual-Homed-Pfaden überprüfen?

Mit NetPath können Sie einen Pfad als Ganzes, einzelne Knoten oder Geräte überwachen. Um einen vollständigen Pfad zu analysieren, stellt Ihnen das Verlaufsfenster am unteren Rand alle wichtigen Daten zur Verfügung.

Beispielsweise können Sie Latenz und Paketverlust für einen bestimmten Pfad auf granularer Ebene und über einen bestimmten Zeitraum hinweg – von der letzten Stunde bis zu 24 Stunden – nachvollziehen. Dadurch steht Ihnen die notwendige Datenbasis bei der Fehlersuche zur Verfügung. Ein praktisches Beispiel hierfür ist die Latenz-Überwachung Ihrer Cloud-Services, um Problemen vorzubeugen, bevor der Anwender nicht mehr auf die entsprechenden Services zugreifen kann.  

5. Wie kann ich die Leistung eines Load Balancers in meinem Netzwerk/Rechenzentrum überprüfen?

NetPath kann dazu verwendet werden, das Verhalten von Load Balancern zu analysieren. Wenn Sie also einen ganzen Netzwerkpfad überwachen, listet NetPath anhand der Hops der Load Balancer im Detail auf, welche Metrik bei der Pfadwahl verwendet wird. Dadurch können Sie wiederum die Leistung der Load Balancer nachvollziehen und bei Bedarf anpassen.

SolarWinds MSP inklusive NetPath kennenlernen

Sie kennen SolarWinds MSP und die breite Produktpalette des Herstellers noch nicht? Dann kontaktieren Sie uns gerne persönlich. Wir sind für Sie sowohl telefonisch unter +49 (0)6441 67118-844 als auch via E-Mail erreichbar und beantworten Ihre Fragen, stellen aber auch gerne Testlizenzen aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.