11 Fragen an: Sabine Schilg

In: 11 Fragen an | Kommentare 2

Was ist die größte Errungenschaft, die wir dem Internet zu verdanken haben? In welche Zeit würden Sie mit H.G. Wells‘ Zeitmaschine reisen? Diese und neun weitere außergewöhnliche Fragen beantworten interessante Menschen aus der IT-Welt in unserer Rubrik “11 Fragen an”.

Heute: Sabine Schilg, General Manager EMEA unseres Herstellers Carbonite.

Wenn Sie sich selbst interviewen sollten, was wäre die erste Frage, die Sie sich selber stellen würden?
Was ist für Sie wichtig?

Und was wäre Ihre Antwort?
Ich bin neugierig und möchte jeden Tag etwas erleben, eine neue Aufgabe lösen, etwas lernen und Zeit mit interessanten Menschen verbringen, wie meinem Mann, Freunden, Kollegen und Menschen aus meinem Arbeitsumfeld.

Was glauben Sie, ist die größte Errungenschaft, die wir dem Internet zu verdanken haben?
Ich denke, das Internet hat unsere soziale Kompetenz und Kommunikation geändert – was wir lernen, die Art, wie wir Beziehungen pflegen und wie wir unsere Zeit verbringen. Alles ist schnelllebiger.

Nehmen wir an, H.G. Wells‘ Zeitmaschine gäbe es wirklich. In welche Zeit würden Sie reisen und was würden Sie dort tun?
Ich würde es nicht ausprobieren. Ich finde die heutige Zeit spannend und es macht mir jeden Tag Spaß – one day at a time!

Nennen Sie drei Personen, mit denen Sie gerne einmal zu Abend essen würden und verraten Sie uns, warum.
Das erste, das mir dazu einfällt, ist weiterhin regelmäßig mit zwei Freunden Abend zu essen, die an Krebs erkrankt sind und das momentan nicht mehr machen können. Ich wünsche mir aufrichtig, dass sie diese Krankheit besiegen und wieder gute Gespräche bei einem netten Essen genießen können.

Außerdem würde ich gerne mit Jeff Bezos reden – fantastisch, was er mit Amazon aufgebaut hat. Auch auf Abendessen mit meinen Mentoren, zum Beispiel Brendan Hannigan, Sean Poulley, Dave Johnson und Ambuj Goyal, freue ich mich immer. Die meisten waren einmal meine Chefs und sind nun gute Freunde – ich schätze ihre Meinung und ihre Ideen für die Zukunft.

Nennen Sie uns zwei Orte, die Sie vor Ihrem Tod (noch einmal) sehen möchten.
Vor meinem Tod klingt sehr dramatisch – aber ich würde gerne einmal eine Wüstentour machen und eine Expedition in die Antarktis.

Was wollten Sie werden, als Sie ein Kind waren?
Mutter sein mit vielen, vielen Kindern.

Was tun Sie, wenn Sie gerade nicht arbeiten?
Ich genieße sehr gerne die Natur: Segeln, Langlaufen, Skifahren, Stand up Paddle Board, Kajak fahren. Außerdem liebe ich es, weiterhin Sprachen zu lernen und zu kochen, um mit meinem Mann und Freunden gemütliche Abende zu verbringen.

Nennen Sie uns zwei Titel von Ihrer aktuellen Playlist.
Una Noche mas und Adio Kerida von Mano Suave.

Ihr größter Fehler?
Ungeduld.

Ihr abschließender Kommentar oder Ihr Lebensmotto?
Bertolt Brecht – Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Das Interview führte Alexander Hassel.

2 Kommentare

  1. Pingback: "Es gibt nicht die eine perfekte Backup-Lösung für alle IT-Umgebungen": Gastbeitrag von Sabine Schilg | EBERTLANG-Blog

  2. Pingback: Treffen Sie Carbonite und EBERTLANG auf der CRN Channel Konferenz in Fürstenfeldbruck | EBERTLANG-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.