11 Fragen an: Philip Weber

In: 11 Fragen an | Schreibe einen Kommentar

Unter der Überschrift “11 Fragen an” präsentieren wir Ihnen Interviews mit interessanten Menschen aus der IT-Welt, stellen 11 außergewöhnliche Fragen und erhalten nicht selten noch ungewöhnlichere Antworten.

Heute: Philip Weber, Managing Director bei MailStore Software GmbH

Philip_Weber_MailStore

Wenn Sie sich selbst interviewen sollten, was wäre die erste Frage, die Sie sich selber stellen würden?
Was macht Ihnen in Ihrem Beruf am meisten Spaß?

Und was wäre Ihre Antwort?
Dass ich gemeinsam mit einem tollen Team am Firmenwachstum arbeiten und dabei immer neue Herausforderungen stemmen darf.

Was glauben Sie ist die größte Errungenschaft, die wir dem Internet zu verdanken haben?
Wir können uns „wissend“ machen – immer und überall!

Nehmen wir an, H.G. Wells Zeitmaschine gäbe es wirklich. In welche Zeit würden Sie reisen und was würden Sie dort tun?
Ich würde ins alte Rom reisen. Dort würde ich mir im Circus Maximus ein Wagenrennen live ansehen – das wäre sicherlich ein beeindruckendes Erlebnis in einer spektakulären Atmosphäre.

Nennen Sie drei Personen, mit denen Sie gern einmal zu Abend essen würden und verraten Sie uns, warum.
Nummer 1: Gwyneth Paltrow, weil… naja so halt. (lacht)
Nummer 2: Winston Churchill, weil er mich als Mensch und Politiker interessiert.
Nummer 3: Charly Sheen – mit ihm würde ich feiern gehen.

Nennen Sie uns drei Orte, die Sie vor Ihrem Tod (noch einmal) sehen möchten.
Die chinesische Mauer (als ich mal dort war, lag alles im Nebel), das Okavangodelta im afrikanischen Botswana und die Malediven.

Was wollten Sie werden, als Sie ein Kind waren?
Schauspieler.

Was tun Sie, wenn Sie gerade nicht arbeiten?
In meiner Freizeit gilt die Zeit hauptsächlich meiner Frau und meinen beiden Kindern, ich gehe aber auch gerne mit Freunden auf die Jagd und koche so oft es geht.

Nennen Sie uns drei Titel von Ihrer aktuellen Playlist.
„Shed a Light“ von Robin Schulz, „Something just like this“ von Coldplay und „Every breaking wave“ von U2.

Ihr größter Fehler?
Ich bin oftmals zu diplomatisch.

Ihr abschließender Kommentar oder Ihr Lebensmotto?
Das Glück ist mit dem Tüchtigen!

Das Interview führte Nadja Krug.

Jetzt kommentieren