feat-autodiscovery-mdaemon

Feature-Lexikon: Konfiguration von „AutoDiscover“ für MDaemon

In: Tipps & Tricks | Schreibe einen Kommentar

Den MDaemon Messaging Server – einen der beliebtesten Mail- und Groupwareserver weltweit – zu konfigurieren und E-Mail-Accounts auf mobilen Endgeräten einzurichten, muss nicht kompliziert sein: Der ActiveSync-Server von MDaemon nämlich unterstützt AutoDiscover, was diese Vorgänge verkürzt und wesentlich vereinfacht. Zur Konfiguration werden dabei lediglich die E-Mail-Adresse und das Kennwort des Benutzers benötigt. Die manuelle Eingabe des SMTP-Servers oder weiterer Angaben hingegen entfällt und wird über AutoDiscover automatisch vorgenommen.

Hinweis: Für die Nutzung von „AutoDiscover“ wird vorausgesetzt, dass der WorldClient Webmailer unter HTTPS (Port 443) läuft.

Zunächst muss ein neuer „A-Eintrag“ oder „CNAME“ im öffentlichen DNS eingetragen werden – der Domain-Name lautet „autodiscover.domain.de“. Nach Anlage eines „A-Eintrags“ wird auf die öffentliche IP-Adresse des MDaemon Servers verwiesen, nach Anlage eines „CNAMEs“ hingegen auf den Hostnamen des MDaemon Servers.

Beispiel für einen A-Eintrag:
Name: autodiscover
Full Qualified Domain Name (FQDN): autodiscover.domain.de
Typ des Eintrags: A
IP Addresse: 102.103.104.106 (wobei es sich hier um die öffentliche IP-Adresse handelt)

Beispiel für einen CNAME:
Name: autodiscover
Full  Qualified Domain Name (FQDN): autodiscover.domain.de
Typ des Eintrags: CNAME
Wert: mail.domain.de

Übrigens: Der Vorteil des „CNAME“-Eintrags ist, dass er auch nach Änderung der öffentlichen IP-Adresse bestehen bleiben kann.

Sobald der Eintrag publiziert wurde und erreichbar ist, kann man die Verbindung über einen beliebigen Browser testen. Hierzu genügt es, folgenden Link im Browser einzugeben: https://autodiscover.domain.de/AutoDiscover/AutoDiscover.xml. Die Antwort darauf sollte wie folgt lauten:

Ist keine Verbindung möglich und wird die abgebildete Meldung nicht angezeigt, prüfen Sie bitte die Portweiterleitungen und Freigaben im Router bzw. in der verwendeten Firewall, denn zumeist ist ein dort gesperrter Port die Fehlerquelle. Sobald dieser freigegeben ist, kann das mobile Gerät problemlos mit dem MDaemon kommunizieren.

Zur Konfiguration des ActiveSync-Profils im mobilen Endgerät trägt der Nutzer anschließend lediglich seine E-Mail-Adresse und das dazugehörige Kennwort ein. Der ActiveSync-Client versucht daraufhin, anhand der Domaininformation (z.B. „domain.de“) Befehle über AutoDiscover abzusetzen. Auf diese Weise werden Informationen für die Konfiguration des ActiveSync-Profils auf das Gerät übertragen. Folgendes Video bietet eine anschauliche Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Neben dieser hier beschriebenen automatischen Konfiguration bietet sich dem Benutzer natürlich auch die Möglichkeit, das Konto auf dem Gerät manuell zu konfigurieren. Dazu müssen neben Benutzername und Kennwort zusätzlich auch Serveradresse, IP-Adresse und Portnummern eingegeben werden.

Weitere hilfreiche Tipps zu den zahlreichen Funktionen des MDaemon Messaging Servers finden Sie übrigens auch in unserer Knowledge Base.

Jetzt kommentieren