Des Admins Übel: PST-Dateien

In: Software | Schreibe einen Kommentar

Jeder Admin kennt sie und bekommt beim Gedanken an sie leichte Herzrhythmusstörungen – die Rede ist von PST-Dateien. Die persönliche Speicherdatei von Microsoft Outlook ist eigentlich eine schöne Sache, da gerade im beruflichen Umfeld eine regelmäßige Sicherung der E-Mails zur Pflicht gehört. Doch warum sind PST-Dateien des Admins Übel?

Das regelmäßige Speichern der E-Mails, Notizen, Kalender oder Aufgaben ist prinzipiell eine gute Sache, schließlich beugt man so einem möglichen Verlust vor. Zudem wird das Postfach schlank gehalten und eventuell existierende Postfachbegrenzungen bequem umgangen. Das ist die glänzende Seite der Medaille. Wie es mit Medaillen aber so ist, hat auch diese zwei Seiten.

PST-Dateien, das bedeutet vor allem für Admins Risiko und Mehrbelastung. Warum? Nun, meistens werden die Outlook-Sicherungen von Benutzern in Eigenregie ohne das Wissen der IT-Verantwortlichen durchgeführt und landen dementsprechend auf einem lokalen Laufwerk. So geschehen, werden Sie aber bei keinem Backup berücksichtigt und sind im Worst-Case-Szenario für immer verloren. Ebenfalls ein großer Nachteil: Mitarbeiter können nicht von unterwegs auf ausgelagerte Dateien zugreifen.

Gibt es eine entsprechende Richtlinie für die Mitarbeiter, die PST-Dateien auf einem Netzlaufwerk abzulegen, so besteht dennoch die Gefahr, dass die Dateien beschädigt werden – PST-Dateien sind beim Öffnen in Netzlaufwerken besonders anfällig. Egal ob lokal oder im Netz – damit IT-Administratoren beruhigt schlafen können und ein effizientes und schlankes System dennoch keine Utopie bleibt, muss eine andere Lösung her.

Natürlich können Sie die Verantwortung Ihren Mitarbeitern übertragen. Aber sind wir mal ehrlich: Das ist keine gute Idee! Also müssen Sie für eine automatische Verschlankung sorgen. Wie das? Am besten dafür eignet sich eine E-Mail-Archivierungslösung wie MailStore Server. PST-Dateien werden überflüssig, da sämtliche E-Mails bereits aus dem Postfach lückenlos archiviert werden und nach Bearbeitung einfach regelbasiert automatisch gelöscht werden können. So bleibt das Postfach schlank, der Benutzer kann aber jederzeit innerhalb weniger Sekunden auf die archivierten E-Mails zugreifen – auch von unterwegs.

Bestehende PST-Dateien können übrigens bequem in MailStore importiert werden – so werden Sie Altlasten los und brauchen sich zukünftig keine Sorgen mehr über lokal gesicherte oder beschädigte PST-Dateien mehr machen.

Klingt gut? Dann stellen wir Ihnen alle Vorteile von MailStore gerne in unserem kostenlosen Webinar vor.

Jetzt kommentieren