Klick, klick, klick…

In: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Wie war Ihr letzter Urlaub? Haben Sie abschalten können? Mal nicht auf Ihr Smartphone geschaut, Ihre Inbox gecheckt oder Facebook besucht? Nein? Nicht schlimm, damit sind Sie nicht allein – nur die Wenigsten können heutzutage richtig entspannen und ihren persönlichen Internet-Stecker ziehen. Schließlich könnten wir ja etwas verpassen; einen Tweet, eine neue Homepage, eine wichtige Nachricht. Wir leben nur noch in Echtzeit, auf der Überholspur – immer mehr, immer up-to-date, immer online.

Wie so oft an dieser Stelle auch diesmal der Hinweis: Jetzt kommt kein Abgesang auf die moderne Technik und kein Fatalismus des Internets. Es ist toll, es macht Spaß und bietet so unendlich viele Vorteile! Es beschleunigt unser Leben aber auch so sehr, dass wir oftmals Schwierigkeiten haben, noch mitzukommen – ein Blick auf diese Seite zeigt auf faszinierende und bedrückende Art zugleich, wie schnell. Klick, klick, klick – keine Sekunde ohne 1.000 neue Tweets, hunderte neue Homepages, hunderttausend verschickte E-Mails. So sieht der tägliche Wahnsinn aus, ob wir wollen oder nicht. Das Internet ist quasi das Perpetuum Mobile der Neuzeit – unaufhaltsam, sich selbst nährend wie ein Schwarzes Loch.

Das World Wide Web und die damit einhergehende Technologisierung unseres Lebens ist Fakt, deshalb müssen wir uns eigentlich nur überlegen, wie es sich am besten mit ihm lebt – ohne kalten Schweiß auf der Stirn, nur weil wir mal kurz offline sind. Wie ein Paradoxon erscheint es da, dass ausgerechnet das Internet eine Seite zur Entschleunigung bereitstellt.

Wenn Sie das Gefühl von innerer Unruhe kennen, schauen Sie doch mal hier vorbei und machen mal zwei Minuten nichts…

Jetzt kommentieren