11 Fragen an: Dmitriy Komov

In: 11 Fragen an | Kommentare 1

Unter der Überschrift “11 Fragen an” präsentieren wir Ihnen Interviews mit interessanten Menschen aus der IT-Welt.

Heute: Dmitriy Komov, COO SoftinventiveLab, Hersteller von Total Network Inventory.

Dmitriy Komov, COO Softinventive Lab.

Wenn Sie sich selbst interviewen sollten, welches wäre die erste Frage, die Sie sich stellen würden?
Warum rasen Sie in diesem Moment nicht über die Nordschleife?

Und was wäre die Antwort?
Weil ich mein Interview mit EBERTLANG beenden möchte.

Was glauben Sie ist die größte Errungenschaft, die wir dem Internet zu verdanken haben?
Es brachte die Erde dazu, sich doppelt so schnell zu drehen.

Nehmen wir an, H. G. Wells Zeitmaschine gäbe es wirklich. In welche Zeit würden Sie reisen und was würden Sie dort tun?
Ich würde ins Jahr 1983 zurückreisen, meinen Eltern einen Camcorder überreichen und sie darum bitten, Momente aus unserem Leben aufzunehmen: wie sie mir das Laufen beibrachten, als ich anfing zu reden und zu spielen. All die Dinge, die heutige Kinder sich später wie selbstverständlich ansehen können – das ist etwas, das die Älteren unter uns niemals sehen werden.

Nennen Sie drei Personen, mit denen Sie gerne einmal zu Abend essen würden und verraten Sie uns, warum…
Charlize Theron, Penélope Cruz, Mila Kunis. Und ich weiß nicht mal, warum! (lacht)

Nennen Sie uns drei Orte, die Sie vor Ihrem Tod (noch einmal) sehen möchten…
Bhutan, Neuseeland, Machu Picchu.

Was wollten Sie werden, als Sie ein Kind waren?
Zugführer.

Was tun Sie, wenn Sie gerade nicht arbeiten?
Das entscheidet für gewöhnlich mein 3-jähriger Sohn!

Nennen Sie uns drei Titel von Ihrer aktuellen Playlist…
Pink Floyd – Time, Daft Punk – Give Life Back To Music, Camille Saint-Saëns – Danse Macabre.

Ihr größter Fehler?
Vielleicht werde ich das später einmal wissen, vielleicht nie.

Ihr abschließender Kommentar oder Ihr Lebensmotto?
Up in the air!

Das Interview führte Nadja Krug.