11 Fragen an: Volker Lang

In: 11 Fragen an | Schreibe einen Kommentar

Unter der Überschrift “11 Fragen an” präsentieren wir Ihnen Interviews mit interessanten Menschen aus der ITK-Welt.

Heute war der Weg kurz: Volker Lang, CTO der EBERTLANG Distribution GmbH.

Wenn Sie sich selbst interviewen sollten, welches wäre die erste Frage, die Sie sich stellen würden?
Kaffee oder Tee?

Und was wäre die Antwort?
Doppelter Espresso mit einem Schuss Milchschaum bitte.

Was glauben Sie ist die größte Errungenschaft, die wir dem Internet zu verdanken haben?
Den direkten und ungefilterten Zugang zu Wissen, selten war ein Werbespruch so treffend wie der von Microsoft: “Information at your fingertips”.

Nehmen wir an, H. G. Wells Zeitmaschine gäbe es wirklich. In welche Zeit würden Sie reisen und was würden Sie dort tun?
Ich würde den Weg ins alte Rom zu Zeiten der ersten Kaiser reisen, staunend durch die Gassen laufen und Tickets für das Kolosseum (und natürlich Otternasen und Lerchenzungen) kaufen.

Nennen Sie drei Personen, mit denen Sie gerne einmal zu Abend essen würden und verraten Sie uns warum…
Henry Kissinger – um die Geschichten hinter den Geschichten zu hören, Harald Martenstein – um viel zu lachen, Wolfram Siebeck – um gut zu kochen und noch besser zu essen.

Nennen Sie uns drei Orte, die Sie vor Ihrem Tod (noch einmal) sehen möchten…
Die Arktis, Gobi, Rom.

Was wollten Sie werden, als Sie ein Kind waren?
Das hat zu oft gewechselt, um sich einzuprägen. Später als Nerd wollte ich beruflich alles machen ausser IT um mein Hobby als Hobby zu behalten – hat glücklicherweise nicht funktioniert.

Was tun Sie, wenn Sie gerade nicht arbeiten?
Ich koche und esse (leider) auch gerne die Ergebnisse, zwischendrin gerne ein Buch & Musik.

Nennen Sie uns drei Titel von Ihrer aktuellen Playlist…
Lightbulb Sun von Porcupine Tree, Flying in a Blue Dream von Joe Satriani, Storm Warning von I Am Kloot.

Ihr größter Fehler?
Meine Fehler fröhlich zu ignorieren.

Ihr abschliessender Kommentar oder Ihr Lebensmotto?
KISS – Keep it simple and stupid.

Das Interview führte Steffen Ebert.

Jetzt kommentieren