Wahr oder falsch – Der Faktencheck zur E-Mail-Archivierung

In: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

„Ich muss als Unternehmer meine E-Mails nicht zwingend archivieren“ oder „Eine Archivierung ersetzt ein Backup“ – sobald es sich um die gesetzeskonforme Aufbewahrung von E-Mails dreht geistern viele Aussagen durch den Raum, die auf einer Skala irgendwo zwischen Tatsachen und reinem Hörensagen rangieren. Für Unternehmen wird dies problematisch, wenn sie sich bei einer Archivierungslösung auf ausgerechnet jene Aussagen stützen, die sich als Falschannahme entpuppen. Wir machen den Faktencheck: Worauf kommt es bei der E-Mail-Archivierung wirklich an?

Seit dem 1. Januar 2015 ersetzen die GoBD (Grundzüge zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) die GoBS und GDPdU. Ähnlich komplex wie die vollständigen Bezeichnungen dieser Richtlinien sind die Fragestellungen, die sich für Ihre Kunden beim Thema E-Mail-Archivierung ergeben. Und fällt erst einmal das Schlagwort gesetzeskonform ist die Verunsicherung schnell groß, möchte doch kein Unternehmen ein juristisches Risiko eingehen. Ein Überblick über die häufigsten Aussagen zur E-Mail-Archivierung:

    Aussage 1: „Eine E-Mail-Archivierung ist freiwillig“

FALSCH. Digitale Kommunikation via E-Mail zählt als normale Geschäftskorrespondenz. Werden im Unternehmen Rechnungen, Angebote, Support- oder Terminabfragen per elektronischer Mail bearbeitet, dann gilt für diese Korrespondenz die entsprechende gesetzliche Pflicht zur Archivierung. Die im Prinzip deckungsleichen Richtlinien für Deutschland, Österreich und die Schweiz besagen, dass jeder elektronische Handels- und Geschäftsbrief als Original nachweisbar sein muss.

In der Regel gelten Archivierungsfristen in Deutschland sechs oder zehn Jahre für klassische Handels- und Geschäftsbriefe, in weiteren Branchen für andere Dokumente 25 und mehr Jahre.

    Aussage 2: „Wir haben Backups – das ersetzt die Archivierung“

FALSCH. Ein Backup ersetzt keine Archivierung und eine Archivierung ersetzt kein Backup. Der Unterschied liegt in den Anforderungen an eine rechtssichere Archivierung begründet. Hierfür müssen die Mails auf revisionssichere, sprich nicht manipulierbare, Datenbanken im Originalzustand abgesichert werden. Eine Datensicherung dient der vollständigen Wiederherstellung von verlorenen Daten. Eine gesetzeskonforme Aufbewahrung ist dadurch aber nicht gegeben.

Eine optimale Lösung für Ihre Kunden bietet daher eine Kombination aus einer gesetzeskonformen Archivierung mit MailStore Server sowie einer separaten Datensicherung mit BackupAssist.

    Aussage 3: „Die E-Mail-Archivierung sollte verwaltet werden“

WAHR. Einmal installiert und sich nie wieder darum kümmern, das klingt zwar verlockend, stellt sich aber gerade bei sensiblen Bereichen der Geschäftskommunikation Ihrer Kunden als ein potentielles Risiko dar. Hinzu kommen Richtlinien des Gesetzgebers, welche immer wieder Änderungen und Überarbeitungen notwendig machen.

Einfache Beispiele findet man überall. Mitarbeiter verlassen das Unternehmen und das Postfach belegt wichtigen und teuren Speicher. Mitarbeiter werden als Vertreter zugewiesen und erhalten Zugriff auf die Daten, die jederzeit manipuliert oder selektiv gelöscht werden oder simpel verloren gehen können.

Mit MailStore Server kann man Anwendern als auch Prüfern schnell und einfach eine Umgebung einrichten, in der nichts manipuliert werden kann und alle Anforderungen erfüllt werden, um effektiv mit geschäftsrelevanten Daten zu arbeiten.

    Aussage 4: „Die Datenträger dürfen nicht gewechselt werden“

FALSCH. Diese sich hartknäckig haltende Aussage beinhaltet, dass die kontrollierenden Behörden bestimmte Speichermedien nicht akzeptieren würden. Dies ist mit Hinblick auf die diesbezügliche Gesetzgebung aber so nicht haltbar.

Tatsächlich besagen die Vorschriften lediglich, dass die Daten des jeweiligen Archives nicht verändert werden dürfen. Eine Einschätzung bzw. eine Aussage über die Zulässigkeit verschiedener Speichermedien ergibt sich daraus aber nicht. Die Wahl der Speicherungsmethode ist demnach die Entscheidung des Administrators und des Unternehmens und sollte aber mit Blick auf die Archivierungsfristen mit der entsprechenden Sorgfalt zukunftssicher geplant werden.

    Aussage 5: „Wir archivieren weil es vorgeschrieben ist, aber sinnvoll ist das eigentlich nicht.“

FALSCH. Die Aufbewahrung wird in vielen Fällen noch als Schikane des Gesetzgebers wahrgenommen, oftmals resultierend aus einem Unverständnis darüber welche Möglichkeiten sich dadurch effektiv für das Unternehmen ergeben.

Für Ihre Kunden bietet eine gesetzeskonforme Aufbewahrung die Möglichkeit, E-Mails als potentielle Beweismittel heranzuziehen. MailStore speichert E-Mails in der Ablage noch bevor irgendwelche Manipulationen möglich sind. Aus Administrationssicht entlastet eine fortschrittliche Archivierungsmethode das Produktivsystem ihrer Kunden, da der Speicheraufwand für E-Mails niedrig und die Systemauslastung gering ausfällt.

    Aussage 6: „Eine besondere Absicherung der E-Mail-Archive ist nicht notwendig“

WAHR. Der Gesetzgeber schreibt nicht vor, dass E-Mail-Archive besonders bzw. stärker abgesichert werden müssen als die E-Mail-Server selbst.

Ganz klar gilt hier genauso: Ein Backup ist wichtig, auch vom E-Mail-Archiv! Während das Live-System wieder schlank und nur noch mit aktuellen Daten arbeitet, so gilt das Archiv als Endstation der E-Mail, welches nicht weniger ist als das wichtigste Informationsgut jedes modernen Unternehmens.

Mit einer Kombination aus MailStore Server und BackupAssist bieten Sie Ihren Kunden eine ebenso zuverlässige wie effektive Datensicherung und gesetzeskonforme Aufbewahrungsmethode, die sich zudem einfach einrichten und administrieren lässt.

Sie haben weitere Fragen zu unseren Lösungen für E-Mail-Archivierung und Backups? Wir beantworten sie Ihnen gerne. Besuchen Sie unser kostenloses MailStore-Webinar oder BackupAssist-Webinar und nehmen Sie an der Live-Demo teil. Bei Bedarf stellen wir Ihnen Probeversionen zur Verfügung.

Mehr als ein „Nice to have“: IT-Automatisierung

In: Software | Schreibe einen Kommentar

Nicht nur für aufstrebende Managed Services Provider (MSP) ist es gelegentlich schwierig, alle Anfragen von Bestands- und Neukunden zeitnah zu bearbeiten – Arbeitszeit und Arbeitskraft sind nun mal begrenzt. Daher kennen Sie folgende Situation sicher auch: Wenn nicht alle Aufgaben direkt erfüllt werden können, müssen weniger dringende Arbeiten aufgeschoben werden. Doch nur weil sie nicht absolut dringend sind, heißt das nicht, dass sie weniger wichtig oder für die Entwicklung ihres Geschäfts überflüssig wären.

Gibt es eine Lösung für dieses Dilemma? Können Sie tatsächlich auch zu arbeitsintensiven Zeiten ohne das Aufschieben von Projekten auskommen? Wir sagen: Ja, es gibt eine Lösung und ja, Sie könnten dem Aufschieben ein Ende setzen! Der Schlüssel dazu liegt in der Automatisierung von IT-Prozessen. Dadurch müssen Sie und Ihre Mitarbeiter sehr viel weniger Zeit in stets wiederkehrenden Routineaufgaben investieren und gewinnen wertvollen Freiraum für anspruchsvollere Projekte, denen Sie sich dann intensiver widmen könnten.

Wie aber erreichen Sie die dazu nötige Automatisierung? Die Antwort lautet: mit der richtigen Software! Eine Remote Monitoring und Management-Software (RMM) wie LabTech ist dafür ideal geeignet, denn so gestalten sich beispielsweise Monitoring und Wartung von Kunden-Systemen sehr viel effizienter als zuvor. Aufgaben, die Sie üblicherweise eine Menge Zeit gekostet haben, lassen sich nun zentral gesteuert, sehr viel schneller und genauso zuverlässig erledigen.

Automatisierung und Remote-Kontrolle = weniger Aufwand, mehr Freiraum

Wenn Sie jedes Mal persönlich vor Ort sein müssen, um eine Kundenanfrage zu bearbeiten, verlieren Sie nicht nur Zeit und Geld, sondern setzen ihr Team auch einer größeren Stress-Belastung aus als nötig. Mit einer leistungsstarken RMM-Lösung können Sie einen Großteil der Anfragen auch von Ihrem Büro aus bearbeiten und müssen nur noch in Einzelfällen zum Kunden ausrücken. Ein zusätzlicher Vorteil dieser Arbeitsweise: Viele Prozesse können nahezu unbemerkt im Hintergrund durchgeführt werden, wodurch der Geschäftsablauf bei Ihren Kunden nicht gestört wird.

Jede RMM-Lösung, die ihr Geld wert ist, verfügt aus diesen Gründen über umfangreiche Funktionen zum Remote-Zugriff. LabTech kann in diesem Bereich mit der Integration der Fernwartungslösung ScreenConnect punkten. ScreenConnect ermöglicht nicht nur einen schnellen, zuverlässigen und sicheren Remote-Zugang und -Support, sondern bietet auch nützliche Meeting-Funktionen – und das alles über eine einzige Oberfläche!

Mehr zu dem Einsparpotential, das Sie mit der Automatisierung von IT-Prozessen realisieren können, erfahren Sie auf unserem YouTube-Kanal.

Möchten Sie darüber hinaus noch mehr über LabTech und ScreenConnect erfahren? Gerne zeigen wir Ihnen alle Vorteile in unserer unverbindlichen Live-Demo oder stellen Ihnen eine kostenlose Testversion aus. Weitere Informationen zu automatisierten IT-Prozessen mit LabTech finden Sie zudem hier.

11 Fragen an: Jim Tyer

In: 11 Fragen an | Schreibe einen Kommentar

Unter der Überschrift “11 Fragen an” präsentieren wir Ihnen Interviews mit interessanten Menschen aus der IT-Welt.

Heute: Jim Tyer, EMEA Channel Director, AppRiver AG.

Jim Tyer, EMEA Channel Director, AppRiver AG

Wenn Sie sich selbst interviewen sollten, was wäre die erste Frage, die Sie sich stellen würden?
Wie konnten Sie als Amerikaner zum Spezialisten für die europäische IT-Distribution werden?

Und was wäre die Antwort?
Dank langjähriger Erfahrung. Bereits zu Beginn meiner Laufbahn lag mein Fokus auf dem internationalen und insbesondere dem europäischen Channel-Geschäft. Vor 15 Jahren zog ich dann nach Europa, um auch die räumliche Nähe zu meinen Geschäftskontakten herzustellen – und habe es nie bereut! Ich habe während all der Jahre viele Veränderungen im Channel beobachtet – einige gute und natürlich auch einige weniger gute. Das Beste ist aber: Ich habe die IT-Distribution nie so stark erlebt wie heute!

Was glauben Sie ist die größte Errungenschaft, die wir dem Internet zu verdanken haben?
Die direkte Kommunikation mit Menschen auf der ganzen Welt. Das ist für mich der größte Nutzen, den wir aus dem Internet ziehen – ob für die geschäftliche oder private Kommunikation. Wir können uns austauschen, Meetings abhalten, uns sogar sehen – und das alles ohne zeitliche Verzögerung.

Nehmen wir an, H. G. Wells Zeitmaschine gäbe es wirklich. In welche Zeit würden Sie reisen und was würden Sie dort tun?
Ich würde 50 Jahre in die Zukunft reisen. Es wäre fantastisch, herauszufinden wie sich Dinge verändert und Technologien weiterentwickelt haben. Zu erleben was sich in diesen 50 Jahren trotz des allgemeinen Fortschritts nicht geändert hat, wäre aber ebenso faszinierend.

Nennen Sie drei Personen, mit denen Sie gerne einmal zu Abend essen würden und verraten Sie uns, warum.
Leonardo da Vinci, Alan Turing und Thomas Jefferson. Diese drei würde ich gerne einmal kennenlernen. Mit ihrem unglaublichen Verstand wären sie sicher eine interessante Gesellschaft.

Nennen Sie uns drei Orte, die Sie vor Ihrem Tod (noch einmal) sehen möchten.
Uxmal (Maya-Ruinen), Machu Picchu, Angkor Wat

Was wollten Sie werden, als Sie ein Kind waren?
Pilot

Was tun Sie, wenn Sie gerade nicht arbeiten?
Ich bin im Fitnessstudio, gehe mit Freunden essen oder bin im Kino.

Nennen Sie uns drei Titel von Ihrer aktuellen Playlist.
Etta James – At Last, Sarah Vaughan – Black Coffee, Louis Armstrong – It’s a Wonderful World

Ihr größter Fehler?
Die Bedeutung von Software as a Service (SaaS) für die Software-Industrie nicht früher erkannt zu haben. Aber besser spät als nie! (lacht)

Ihr abschließender Kommentar oder Ihr Lebensmotto?
Ich versuche nach dem Motto „genieße jeden Tag in vollen Zügen, so als wäre es dein letzter“ zu leben. Leider gelingt mir das nicht immer, aber ich habe damit zumindest ein schönes Ziel für jeden einzelnen Tag.

Das Interview führte Anna Momberger.

BackupAssist überzeugt im Test von Netzsieger

In: Software | Schreibe einen Kommentar

Hervorragendes Ergebnis für BackupAssist: mit 4,88 von 5 möglichen Punkten sichert sich die Backup-Lösung aus dem Hause Cortex I.T. im Test von Netzsieger eine weitere Top-Platzierung.

sieger

BackupAssist weiterhin auf der Gewinnerspur: nach der erneuten Wahl zum Testsieger unter den Windows Server Backup-Lösungen hat nun auch die Redaktion von Netzsieger die Backup-Software mit einem hervorragenden Testurteil prämiert. Die Autoren heben besonders die Flexibilität und die einfache Bedienung von BackupAssist hervor.

Gerade die unkomplizierte Einrichtung und intuitive Benutzerführung, die unsere Partner schon seit langem zu schätzen wissen, wird von Netzsieger besonders ausdrücklich gelobt. Denn im Alltagsgeschäft beim Kunden mit mehreren Systemen kommt es auf ebenso reibungslose wie schnelle Abläufe an. Folgerichtig erhält BackupAssist daher von den Testern auch die volle Punktzahl in der Kategorie Usability.

Intuitive Bedienoberfläche & Premium-Support

Der umfangreiche Support für Nutzer von BackupAssist trägt ebenfalls zum sehr guten Abschneiden im Test bei. Vom Einrichtungs-Assistenten bis hin zur umfangreichen Wissensdatenbank, bei BackupAssist bleiben keine Fragen unbeantwortet.

Für alle Partner von EBERTLANG besonders interessant: Noch bis zum 31.12.2015 haben Sie die Möglichkeit, unseren Premium-Support für BackupAssist zum halben Preis zu bestellen. Sie können unseren Premium-Support jederzeit buchen, also auch sofort bei Notfällen und haben damit Zugang zum persönlichen Support per Telefon oder Fernwartung sowie E-Mail-Support mit höchster Priorität.

Erneut kann BackupAssist also in einem Test seine Stärken voll und ganz ausspielen. Wann überzeugen Sie sich im Praxisalltag von der preisgekrönten Backup-Lösung? Melden Sie sich für ein kostenloses Webinar an und erfahren Sie alle wichtigen Informationen zum Thema BackupAssist.

Global Security Report: AppRiver analysiert Malware- und Spam-Trends

In: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Noch mehr kritische Sicherheitslücken und gestohlene Daten, eine fortschreitende Professionalisierung bei Cyber-Kriminellen, immer effektivere Malware und ein ungefähr gleichbleibender Anteil an Spam am weltweiten E-Mail-Verkehr: Im Global Security Report für das 2. Quartal 2015 berichtet AppRiver, einer der führenden Anbieter von E-Mail-Messaging und Web-Security-Lösungen, von der aktuellen Sicherheitslage im Internet und analysiert die Malware- und Spam-Trends für die Monate April bis Juni.

Auch einige der schwerwiegendsten Sicherheitsvorfälle des untersuchten Zeitraums finden in dem ausführlichen Bericht Erwähnung und werden teilweise von AppRiver-Experten analysiert. Zu den bekanntesten Ereignissen zählen unter anderem der Hacker-Angriff auf das Office of Personnel Management, bei dem riesige Mengen vertraulicher Daten von US-Bürgern erbeutet wurden, die Malware, die sich als Kaufbestätigung der Firma Amazon tarnte, der Dridex-Trojaner und der Angriff auf den Passwortmanager-Service LastPass.

Ein besonderer Fokus des Berichts liegt aber auf der Analyse des weltweiten Spam-Aufkommens. Laut AppRiver landeten im zweiten Quartal 2015 insgesamt 4,7 Milliarden Spam-Mails in Quarantäne. Das entspricht etwa 81 Prozent des gesamten E-Mail-Verkehrs und bedeutet einen leichten Rückgang im Vergleich zum ersten Quartal mit rund 5,5 Milliarden Spam-Nachrichten. Über die Hälfte dieser unerwünschten E-Mails hatte seinen Ursprung übrigens in Nordamerika – gemeinsam mit Europa ist es damit für ganze 80 Prozent des gemessenen Spams im zweiten Quartal verantwortlich.

Ursprungsländer des analysierten Spam-Aufkommens

AppRiver-Experten weisen im Zusammenhang mit den Ergebnissen dieses Security Reports darauf hin, dass es wichtiger denn je ist, Unternehmen und deren Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren, welche Auswirkungen bereits eine einzige Datenschutzverletzung haben könnte. Der Schutz von Unternehmensnetzwerken gehört daher mittlerweile zu den elementarsten Aufgaben der Unternehmens-IT. Um diesen gewährleisten zu können, sind Lösungen zum Spam- und Virenschutz, zur E-Mail-Verschlüsselung sowie für sicheres Surfen unerlässlich.

AppRiver bietet eine gesamte Palette an Managed Services-Lösungen, die diese Kriterien erfüllen, sich perfekt ergänzen und Ihnen und Ihren Kunden wirksamen Schutz vor immer komplexer werdenden Online-Bedrohungen bieten:

Mit SecureTide™ beispielsweise, das auf der Datenbasis von mehr als 8,5 Millionen Live-Konten stetig weiterentwickelt wird, schützen Sie die ein- und ausgehenden E-Mails Ihrer Kunden zuverlässig vor Spam und Malware.

Zusätzlich ermöglichen Sie Ihren Kunden mit CipherPost Pro™, einer extrem sicheren und einfach bedienbaren E-Mail-Verschlüsselungslösung, einen abgesichterten E-Mail-Versand und bieten ihnen verschiedene Möglichkeiten zur detaillierten Nachverfolgung versendeter E-Mails.

Die zusätzlich immer wichtiger werdende Sicherheit beim Surfen im Internet bietet SecureSurf™, das Mitarbeiter im Kunden-Unternehmen vor gefährlichen Inhalten abschirmt und das Netzwerk somit vor möglichen Infektionen durch Schadcode schützt.

Sie möchten mehr darüber erfahren, welche Vorteile AppRiver-Lösungen Ihnen und Ihren Kunden bieten? Dann empfehlen wir unser kostenloses Webinar, in dem wir Ihnen einen Überblick über das Portfolio an AppRiver-Lösungen geben und erläutern, welche Vorteile sich Ihnen und Ihren Kunden mit diesen bieten.

MailStore Server 9.3 mit voller Unterstützung von Windows 10

In: Software | Schreibe einen Kommentar

Volle Unterstützung von Windows 10: Die heute veröffentlichte Version 9.3 von MailStore Server bietet für alle Server- und Client-Komponenten der E-Mail-Archivierungslösung eine vollständige Unterstützung des neuen Microsoft Betriebssystems und enthält zudem einige weitere Verbesserungen und Fehlerbehebungen. Alle Neuerungen können Sie dem offiziellen MailStore Server Change-Log entnehmen.

„Wir freuen uns, dass wir das neue Windows 10 so zeitnah unterstützen konnten und unsere Kunden keine Wartezeiten in Kauf nehmen müssen“, erläutert Tim Berger, General Manager Business und Co-Founder von MailStore.

Mit gültiger Aktualisierungsgarantie können Sie und Ihre Kunden übrigens kostenlos auf die neue Version aktualisieren – praktische Hinweise zum Update von MailStore Server finden Sie hier.

MailStore Server ist Ihnen noch kein Begriff? Alles zu der Standard-Lösung für rechtssichere E-Mail-Archivierung erfahren Sie in unserem kostenlosen Webinar – dort vermitteln wir Ihnen in nur 45 Minuten alle wichtigen Informationen zur Lösung und beantworten Ihre Fragen!

Mitmachen und tolle Preise gewinnen: Ihre Stimme für EBERTLANG bei den CRN- und IT‑Business-Awards

In: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Dank Ihrer Unterstützung wurden wir letztes Jahr unter die Top Ten der CRN Excellent Distributors 2015 gewählt und mit einem IT-Business Distri-Award ausgezeichnet. Ein toller Erfolg, der für uns großer Ansporn war, unsere Arbeit auch weiterhin stetig zu verbessern.

Auch in diesem Jahr rufen CRN und IT-Business an die Wahlurnen und küren die besten Distributoren Deutschlands. Selbstverständlich möchten wir die großartigen Ergebnisse aus dem Vorjahr gerne wiederholen – und dafür benötigen wir Ihre Hilfe!

Nehmen Sie sich wenige Minuten Zeit für die diesjährigen Wahlen der IT-Business und CRN, bewerten Sie uns und gewinnen Sie eines von drei iPhone 6 oder eine Eintrittskarte für die Night of IT-Business!

 

 

 

 

 

Die Ergebnisse der Umfragen werden im Oktober und November bekanntgegeben. Wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden uns sagen bereits jetzt: Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Feature-Lexikon: Mobile Geräteverwaltung in MDaemon

In: Feature-Lexikon | Schreibe einen Kommentar

Wegweisende Technologie für moderne, zukunftsfähige Kommunikation: Der Mail- und Groupware-Server MDaemon Messaging Server bietet Administratoren und Anwendern umfangreiche Funktionen, die in der heutigen Kommunikation immer wichtiger werden. Dazu zählt unter anderem auch die Möglichkeit, Daten mobiler Geräte, die mit MDaemon verbunden sind, aus der Ferne zu verwalten.

Sofern die entsprechenden Einstellungen in MDaemon gesetzt sind, können Nutzer per WorldClient ihre mit dem Mailserver gekoppelten mobilen Geräte selbständig verwalten. Verloren gegangene oder gestohlene Handys können sie beispielsweise löschen oder teillöschen und somit einen möglichen Zugriff von Dritten auf unternehmenskritische Daten verhindern.

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen eine kurze Anleitung zur Nutzung dieser Funktion geben und Ihre Optionen zur Löschung/Teillöschung von mobilen Geräten erläutern.

Um Nutzern die selbständige Verwaltung ihrer mobilen Geräte zu ermöglichen, muss der Administrator diese Option zunächst freischalten. Als Administrator greifen Sie in MDaemon dazu über den Menüpunkt „Optionen“ auf „Erweitere Einstellungen“ zu und aktivieren bei den Benutzerkonten-Einstellungen unter „Web-Dienste“ die Verwaltung mobiler Endgeräte:

Für Anwender werden dadurch die entsprechenden Funktionen freigeschaltet. Um diese zu nutzen, loggen Sie sich im Webmailer WorldClient ein und wählen im Menü den Punkt „Erweiterte Einstellungen“ aus:

Unter „Mein Benutzerkonto“ findet sich der Menüpunkt „ActiveSync-Geräte“, über den die entsprechenden Geräte verwaltet werden:

Dort stehen die Optionen „Gerät löschen“, „Gerät teillöschen“ und „Gerät entfernen“ zur Auswahl. Welche dieser Funktionen die jeweils beste Wahl ist, ist situationsabhängig.

Gerät löschen: Sobald das ausgewählte Gerät eine Verbindung mit MDaemon herstellt, weist MDaemon es an, alle Daten zu löschen oder sich in den Auslieferungszustand zurückzusetzen. Je nach Gerät kann dieser Löschvorgang alle gespeicherten Daten einschließlich Apps betreffen. Solange ein Eintrag für das betroffene ActiveSync-Gerät in MDaemon besteht, wird bei jedem Verbindungsaufbau die Anweisung zur Durchführung des Löschvorgangs übermittelt. Falls Sie ein Gerät nicht bei jedem Verbindungsaufbau erneut fernlöschen wollen (etwa, weil ein verloren gegangenes Gerät wieder gefunden wurde und wieder mit einem Benutzerkonto verknüpft werden soll), müssen Sie das Gerät zunächst mithilfe der Option „Gerät entfernen“ aus der MDaemon-Konfiguration entfernen.

Gerät teillöschen: Diese Option arbeitet ähnlich wie „Gerät löschen“, entfernt aber nicht alle Daten vom Gerät, sondern löscht nur die Daten, die sich auf das Benutzerkonto selbst beziehen. Hierzu gehören E-Mail-Nachrichten, Kalendereinträge, Kontakte und ähnliche Elemente. Die übrigen Daten, wie beispielsweise Apps, Fotos und Musikdateien, bleiben unberührt.

Gerät entfernen: Das ausgewählte Gerät wird aus der Liste entfernt und alle darauf gespeicherten Informationen und Daten, die sich auf die Synchronisierung mit MDaemon beziehen, werden gelöscht. Führt dieses Gerät zukünftig eine Synchronisierung über ActiveSync durch, so behandelt MDaemon es als unbekanntes Gerät. Alle Daten müssen dann erneut synchronisiert werden.

Weitere hilfreiche Tipps und Tricks zu den zahlreichen Funktionen des MDaemon Messaging Servers finden Sie auch in unserer Alt-N Knowledge Base.

Carbonite Cloud-Backup testen & Tankgutschein erhalten

In: Software | Schreibe einen Kommentar

Mit Carbonite sind Sie immer einen Schritt voraus! Egal, ob Sie auf der Straße auf hybride Technik setzen oder nicht: in Sachen Datensicherung sollten Sie es tun – die hybride Backup-Lösung Carbonite Server Backup macht’s möglich! Wer bei seinen Kunden bis Ende August ein Cloud-Backup mit Carbonite testet, erhält nun sogar eine Prämie!

Und so geht’s: Bis zum 31.08.2015 installieren Sie Testversionen von Carbonite Server Backup bei Ihren Kunden und sichern sich bis zu fünf Tankgutscheine à 25 Euro – einen je Kunde, für den mit der Testinstallationen ein Cloud-Backup erfolgreich ausgeführt wurde.

Schritt für Schritt zu Ihrer Prämie:

  1. Testversion bei uns anfordern
  2. Testversion bei Ihrem Kunden installieren
  3. Cloud-Backup erfolgreich durchführen
  4. Tankgutschein erhalten – die Auszahlung erfolgt im September nach entsprechender Auswertung

Weshalb Carbonite? Das bietet hybride Datensicherung Ihnen und Ihren Kunden:

  • Individuell und flexibel: Datensicherung lokal und/oder in der Cloud
  • Doppelte Sicherheit: Schnell wiederherstellbare und hochverfügbare Backups
  • Hoher Datenschutz: Verschlüsselte Übertragung ins deutsche Rechenzentrum
  • Subscription-Modell: Sicherung beliebig vieler Maschinen und Server mit nur einer Subscription
  • Cloud Storage inklusive: Online-Speicherplatz ist in Subscription bereits enthalten

Fordern Sie jetzt Ihre Carbonite-Testversionen an, lernen Sie die Vorteile von Cloud-Backups in der Praxis kennen und sichern Sie sich noch bis zum 31.08. Ihre Tankgutscheine im Wert von jeweils 25 Euro!

Ihnen ist Carbonite noch kein Begriff? Dann empfehlen wir Ihnen unser kostenloses und unverbindliches Webinar!

EBERTLANG-Akademie: Mit unseren Schulungen zum Erfolg

In: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Aktuell, praxisnah, exklusiv – unsere Schulungen bringen Sie und Ihre Mitarbeiter auf den neuesten Stand in der Anwendung und Administration Ihrer Software. So gehen Sie bestens gerüstet neue Projekte an, setzen sich vom Mitbewerb ab und sichern sich sogar eine extra Marge!

Aufgrund der stets großen Nachfrage bieten wir Ihnen ab sofort weitere Schulungstermine in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz – melden Sie sich am besten direkt an:

Besonderer Tipp: Sie sind bereits zertifizierter Partner? Dann rezertifizieren Sie sich ganz einfach für ein weiteres Jahr – bequem und zeitsparend online.

Eine Übersicht über all unsere Veranstaltungen finden Sie übrigens in unserem Akademie-Bereich – dort können Sie sich auch für jeden gewünschten Termin anmelden.

Seite 1 von 9512345...102030...Letzte